Sonntag 19 Mai 2024

Die Schüler der Realschule Simbach machten ihr Versprechen wahr und besuchten das BRK Seniorenheim in Simbach erneut, um ein zweites Konzert zu geben.

Dieses Mal traten die Klassen 5 a und 5 c in Begleitung von den Lehrkräften Astrid Rosenberger und Bernhard Grundwürmer den kurzen Weg über den Kirchenplatz ins Haus 1 des BRK-Heims an. Die Mitarbeiter hatten den großen Speisesaal zum Konzertsaal umfunktioniert, wo viele Senioren erwartungsvoll warteten. Die 45 aufgeregten Schüler legten gleich fröhlich und lautstark los. Mit „Dieser Tag soll fröhlich sein“ stellten sie auch gleich das Motto des Konzertes vor. Zwischen den 17 Liedern moderierten viele Schüler mit passenden Ansagen.

Beim ersten Konzert vor vier Wochen hatten die Schüler das BRK-Haus 2 besucht. Die dortigen Bewohner wollten unbedingt das neue Konzert ebenfalls miterleben und kamen ins Haus 1 zum Zuhören und Mitsingen, wie Leiterin Frau Deragisch berichtete. Für alle erfreulich war schließlich das Wiedersehen mit bereits bekannten Gesichtern.

Und so sangen die Schüler fröhlich altbekannte Volkslieder wie „Im Märzen der Bauer“ oder „Die Vogelhochzeit“, und die Senioren übertönten durch ihr Mitsingen schon beinahe die Gesangsdarbietung der Jugend. Im Mittelteil des Konzertes hatte Musiklehrer Bernhard Grundwürmer beliebte Schlager der 50er und 60er Jahre ausgewählt, die häufig die Liebe zum Thema hatten. Besonders eifrig sangen alle „Rote Lippen“, Liebeskummer lohnt sich nicht“ oder „Schuld war nur der Bossa Nova“. Bei „Was kann schöner sein (Que Sera, sera)“ schunkelten die Senioren zufrieden und in Erinnerung schwelgend zum Walzerrhythmus. Herrlich, wie eifrig und fröhlich die Schüler die alten Hits zum Besten geben!

Dass das Konzert die Senioren begeisterte, merkte man auch daran, dass sie freudig das Erlebte kommentierten. „Ach, war das schön!“ und „Bitte kommt wieder!“ konnte man hören. Und diese Bitte werden die jungen Realschüler sehr gerne erfüllen: Im Juli soll es ein drittes Konzert als „Open Air“ im Innenhof des BRK Seniorenheims geben.