Sonntag, 05 Dezember 2021

Kunstschüler zeichnen sich durch den „Inktober“

Einer besonderen Projektarbeit widmeten sich die Kunstschüler der Klasse 8c im Oktober 2019. Angelehnt an die seit 2009 jährlich stattfindenden Internet-Challenge „Inktober“ mussten sich auch die Schüler des Kunstzweigs in diesem Schuljahr mit täglichem Zeichnen im Monat Oktober auseinandersetzen. Das Wichtigste worum es in diesem Projekt geht ist damit auch schon verraten: Das Anfertigen von kleinen Zeichnungen (am besten täglich) und am liebsten mit Tusche, Tuschestiften, Finelinern oder anderen Schreib- und Zeichengeräten in denen „Ink“ fließt. Was das Kunstprojekt im Klassenzimmer von der „echten“ Challenge, die einst Jake Parker ist Leben rief, unterschied, war, dass die Schüler nicht 31, sondern „nur“ 10 Zeichnungen anfertigen mussten.

Neben sieben freien Zeichnungen sollten sich die Künstler auch etwas schwierigeren Themen stellen wie die zentralperspektivische Darstellung einer Großstadtszene oder eines Innenraums sowie einer Handstudie bei der das Lavieren von Tusche zum Einsatz kommen sollte. Ein reges Austauschen während der Projekttage, beispielsweise bezüglich Motivwahl oder der kreativen Umsetzung mittels „Brushpens“, gab den Schülern Anlass, ihre eigenen Motive weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren. Am Ende konnten die Schülerinnen und Schüler in einem „Gallery-Walk“ gegenseitig auf eine gelungene Bandbreite an Endergebnissen blicken.

 

     

freie Zeichnungen von Samantha Lindhuber, Sebastian Gruber und Malena Wieser

  

Zentralperspektiven von Jordan Baumann und Leonie Kugler

  

Handstudien mit lavierter Tusche von Christina Kapsreiter und Leonie Kugler

  

Stillleben von Malena Wieser und Hana Keserovic